Christina B., 13.11.2011

Schicke Mode bringt die Kleinen ganz groß raus

Wir erwachsenen richten uns gerne schön her, wenn wir abends ausgehen oder ein festlicher Anlass ansteht. Das gleiche gilt aber auch für unsere Kinder im Allgemeinen, für die Mädchen im Speziellen. Gerade sie haben eh Spaß daran, ausgefallene Klamotten anzuziehen und sich vielleicht ein kleines bisschen wie eine Prinzessin zu fühlen. Schließlich sollen doch Oma, Opa, Tante und Onkel sagen „Oh Gott, du siehst ja ganz bezaubernd aus.“

www.jako-o.de


 

Der gut sortierte Fachhandel

Abendkleider für Mädchen bekommt man grundsätzlich im gutsortierten Kindermodegeschäft oder in Bekleidungsläden mit einer Kinderfachabteilung. Hier gibt es eine große Auswahl an Abendmode, mit der die kleine Tochter von heute sich in eine Dame von morgen verwandelt. Zudem bieten solche Abteilungen oft auch den passenden Haarschmuck sowie Schuhe, Handschuhe und eventuell sogar Täschchen an. Alles eben, was auch bei Mama das Outfit komplettieren würde.  Die Stoffe sind meist schillernd und edel wie Satin, Seide, Organza und Spitze und werden verziert mit Perlen, Pailletten oder anderen Applikationen. Und wer es ganz ausgefallen mag, der kann auch ein Kleid kaufen, unter dem man einen Petticoat trägt. Damit schwingt das Kleid dann wirklich wie das einer Prinzessin. Diese Kleider machen sich besonders gut auf Hochzeiten, wenn die Mädchen als Blumenkinder vor der Braut zum Altar laufen. In Sachen Schuhe gilt allerdings bequem vor schick. Zwar lassen Eltern wie Tom Cruise und Katie Holmes ihre kleine Tochter schon mit Absatzschuhen durch die Gegend laufen, doch spätestens an diesem Punkt sollten Eltern sich fragen, ob das wirklich im Sinne des Kindes ist. Es gibt auch schöne Abendschuhe für Mädchen mit Rüschen, Schleifchen und Glitzerbesatz, die ohne hohen Absatz auskommen und trotzdem hübsch sind.



Shopping-Alternative Internet

Wer sich nicht den Strapazen einer Shopping-Tour aussetzen möchte, kann natürlich auch mit Hilfe des Internets einkaufen gehen. In zahlreichen Internetshops bieten die Händler eine schier unendliche Palette an Mädchenabendkleidern. Doch Vorsicht. Sehr viele Anbieter nutzen diese Plattform, die aus Ländern verkaufen, die mit giftigen Chemikalien produzieren dürfen. Diese Waren sind oft verhältnismäßig extrem günstig, doch leider auch extrem gefährlich. Die junge und empfindliche Haut von Kindern kann auf diese Giftstoffe sehr stark reagieren, rot werden und jucken. Im schlimmsten Fall gelangen die Giftstoffe auch über die Haut in den Körper und können bei längerem Tragen zu Übelkeit, Kopfschmerzen und anderen Symptomen führen. Daher sollten die Eltern gerade im Internet gekaufte Kindermode zuhause erst waschen, bevor der Nachwuchs sie tragen darf.
Abgesehen davon bietet der Einzelhandel die Möglichkeit, die Kleidung anzuprobieren, was man beim Internetkauf nicht kann. Hier sollte man deshalb darauf achten, dass der Verkäufer die Option der Rückgabe in den Geschäftebedingungen stehen hat. Passt das Kleid aus irgendeinem Grund nicht, muss es machbar sein, dieses ohne Mehrkosten und Probleme umzutauschen oder ganz zurückzugeben.
Was der Schwester gefällt, möchte auch der Bruder haben. So ist das in der Regel unter Geschwistern. Selbstverständlich in diesem Fall nicht 1:1, d.h. der Bruder will sicher kein „Prinzessinnenkleid“ haben, doch etwas Schickes für Weihnachten oder die Goldene Hochzeit der Großeltern würde auch dem jungen Herren gefallen. Auch für die Jungs bietet die Modewelt auf diesem Gebiet einiges. Ob Hemden, Anzughosen, Krawatten, Fliegen, Lackschuhe oder ganze Fracks – was Papa anzieht, gibt es in Gänze auch als Miniaturausgabe für den Sohn. Bei den Schuhen sollte man sich überlegen, ob es wirklich Lackschuhe sein sollen/müssen, die der Junge vermutlich nur ein, zweimal in seinem Leben anziehen wird, weil sie dann zu klein sind. Praktischer ist es, schöne Halbschuhe beispielsweise in Schwarz zu kaufen, die er auch in den Kindergarten oder zum Spielen anziehen kann. Dann rentiert sich die Anschaffung doch etwas mehr.



Es sind Kinder, keine Modepuppen

Bei dem ganzen Angebot und den modernen Schnitten und Stoffen vergisst man vielleicht als Eltern schnell, dass es sich dabei immer noch um Kindermode handelt, man vergisst, dass nicht kleine Erwachsene, sondern bewegungsfreudige Kids diese Klamotten tragen. Aus diesem Grund sollte man bei der Auswahl der Abendkleidung neben dem Schick auch auf den Sitz achten. Kinder können selten einen ganze Abend lang am Tisch sitzen bleiben, ohne das Zappeln anzufangen. Sie wollen miteinander spielen, sich bewegen und auch mal rennen. Diesem Bewegungsdrang müssen die Outfits gerecht werden. Ansonsten wird der Abend oder das Fest für die Kleinen irgendwann zur Qual und die Freude über das schöne Outfit verfliegt schnell und weicht einem Quengeln und Jammern.

Hier können Sie einen Kommentar oder Ihre geschätzte Meinung hinterlassen:
Ihr Name:

Kommentar:


© 2011-2018 --- www.1st-kids.de
PHP NewsScript